Hintergrundbild

Das historisch bedeutsame Gebäude „Altes Oberamt“, in dem das gleichnamige städtische Museum untergebracht ist, kann auf eine lange und wechselvolle Geschichte zurück blicken.

Das Alte Oberamt wurd in den Jahren 1724/25 vom Kaufmann und späteren Oberschultheißen Heinrich Clavel aus Trochtelfingen erbaut. Es beherbergte zeitweise auch die Wirtschaft „Zum goldenen Adler“. Nach dem Verkauf des Hauses durch Clavels Sohn an Baron Marquard Carl Anton Speth wurde es unterschiedlichen Nutzungen zugeführt. Zunächst diente es als Obervogteiamt der Speth´schen Herrschaft in Gammertingen. Nach deren Übernahme durch das Fürstentum Hohenzollern-Sigmaringen im Jahre 1827 und durch das Königreich Preußen im Jahre 1851 waren hier die staatlichen Oberämter untergebracht. Im unteren Stockwerk befanden sich Kanzleiräume, im oberen die Wohnung des Obervogts bzw. Oberamtmanns. Mit der Aufhebung des Oberamtes Gammertingen im Jahr 1925 verlor das Haus seine Funktion als Oberamtsgebäude und diente von nun an verschiedenen Zwecken, zunächst als kataster- und Forstamt, von 1933 bis 1936 als Rathaus, dann als Lager für den weiblichen Reichsarbeiterdienst, zeitweise waren Lehrerwohnungen darin untergebracht sowie der Kindergarten. Anfang der 1950er Jahre befand sich hier eine Landfrauenschule, später das Progymnasium, seit 1972/73 die Förderschule. 

Seit der umfangreichen Renovierung durch die Laucherttalstadt im Jahr 2008 wird das Gebäude mit seinem großzügigen Treppenhaus und den  mit Stuckdecken reich ausgestatteten Räumen sowohl für soziale Zwecke als auch im 2. Obergeschoss und im Dach als Museum genutzt. In den beiden unteren Etagen hat die Sozialstation St. Martin Veringen-Gammertingen ihre Räumlichkeiten bezogen.

Das städtische Museum „Altes Oberamt“ wird von ehrenamtlichen Mitgliedern des Arbeitskreises „Altes Oberamt“ betreut und mit Veranstaltungen und Ausstellungen bestückt. In regelmäßigen Abstanden werden Wechselausstellungen zu verschiedenen heimatkundlichen und regionalgeschichtlichen Themen organisiert. Im Rahmen eines zweiten Bauabschnitts sind im Laufe der nächsten Jahre weitere Flächen für die Einrichtung eines Heimatmuseums mit ständiger Ausstellung im großen historischen Dachstuhl geplant. Das Museum „Altes Oberamt“ verfügt bereits über diverse Sammlungsbestände, aus denen eine Dauerausstellung bestückt werden soll. Dazu gehören beispielsweise der Nachlass des Gammertinger Arztes und über die Stadtgrenzen hinaus geschätzten Heimatforschers Dr. Herbert Burkarth mit interessanten Exponaten der regionalen Sachüberlieferung, wie Uhren, Zunftladen, Mobilia etc., sowie der Nachlass des Straßberger Kunst- und Fresko-Malers Hermann Anton Bantle, der eine Sammlung von 452 Bildern, Kartons, Skizzen, Pausen und Gemälden umfasst

AdresseHohenzollernstraße 11, 72501 Gammertingen
Telefon07574/406-110
E-Mailinfo@gammertingen.de
Facebookwww.facebook.com/museumimaltenoberamt
Öffnungszeitenjeweils sonntags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr (nur während den jeweiligen Ausstellungs-/Veranstaltungszeiträumen)sowie Sonderführungen nach Vereinbarung
Eintrittfrei
Parkmöglichkeitenvor dem Museum oder in der Kiverlinstraße, dem großen Schlossplatz und im Roten Dill

 

 

Gammertingen


telefon: +49 (0) 7574/406-0
telefax: +49 (0) 7574/406-119
E-Mail: info@gammertingen.de
Web: www.gammertingen.de