schrift A A

Wohnraum wird für neue Flüchtlinge aus der Ukraine im gesamten Stadtgebiet gesucht

Die Kriegslage in der Ukraine hat sich leider nicht entspannt. Für die ukrainischen Staatsangehörigen, die als Flüchtlinge das Land verlassen mussten, verändert sich die Situation immer noch regelmäßig.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen sowie der erneut deutlich ansteigenden Flüchtlingszahlen sucht der Landkreis Sigmaringen und alle kreisangehörigen Kommunen wieder dringend und kurzfristig Wohnraum, um geflüchtete Ukrainer*innen unterbringen zu können. Aktuell ist damit zu rechnen, dass in Kürze eine große Anzahl an geflüchteten Ukrainern vom Landratsamt Sigmaringen auf die Kommunen in die sogenannte kommunale Anschlussunterbringung „umverteilt“ werden müssen.

Da in Gammertingen bereits seit dem Frühjahr zeitweilig über 50 geflüchtete Ukrainer in privaten Unterkünften oder bei Familien untergekommen waren, zeigt die überaus große Bereitschaft der Gammertinger Bevölkerung an der Unterstützung von Menschen in der Not. Im Laufe des Sommers gab es eine gewisse Entspannung, auch einzelne Geflüchtete kehrten in Ihr umkämpftes Land zurück. Aktuell sind aber noch immer über 35 ukrainische Staatangehörige in privatem Wohnraum untergekommen. Daher ist schon privater Wohnraum in erheblichem Maß belegt.

Dennoch möchte die Stadtverwaltung die Bevölkerung und insbesondere Wohnungsbesitzer nochmals um Ihre aktive Unterstützung bitten. Wer also potentiellen Wohnraum besitzt und diesen ukrainischen Kriegsflüchtlingen zur Verfügung stellen würde, kann sich gerne unverbindlich bei der Stadtverwaltung an unseren Mitarbeiter Dominik Früh unter 07574/406-133 oder per Mail an dominik.frueh@gammertingen.de wenden.

 

Die wichtigsten Fragen im Überblick:

Wer muss untergebracht werden?
Aktuell müssen vorwiegend Familienverbünde untergebracht werden, die zu großen Teilen aus Frauen mit Kind(ern) bestehen. Vereinzelt sind auch Rentner(-Paare) unterzubringen. Die genaue Konstellation variiert jedoch und wird im Einzelfall im Hinblick auf den zur Verfügung stehenden Wohnraum angepasst.

Welche Art von Wohnraum wird benötigt?
Prinzipiell ist jede Art von Wohnraum (Ferienwohnung, Einliegerwohnung, Gästezimmer, leerstehende Wohnung oder Gebäude etc.) denkbar und willkommen. Allerdings ist den Personen tatsächlich am meisten geholfen, wenn dieser abgeschlossene Wohnraum (etwa in Form einer „eigenen“ Wohnung) zur Verfügung haben. Ebenso sollte der Wohnraum für unbestimmte Zeit zur Verfügung stehen, da noch nicht absehbar ist, wann die Personen in ihre Heimat zurückkehren können.

Wird eine Miete ausbezahlt?
Wer Wohnraum zur Verfügung stellt, kann eine entsprechende Gegenleistung dafür bekommen. Als erster Schritt besteht relativ unbürokratisch die Möglichkeit, eine Nebenkostenpauschale in Höhe von 100 Euro pro Monat zu erhalten. Es kann und sollte allerdings anschließend ein entsprechender Mietvertrag mit den Ukrainern abgeschlossen werden, in dem ein angepasster Mietpreis festgesetzt werden kann, der von staatlicher Seite übernommen wird. Die Höhe des angepassten Mietpreises wird anhand der Größe der Wohnung sowie der Größe des Haushalts berechnet.

Wer kümmert sich um die Ukrainer, die in Gammertingen untergebracht werden?
Da es in Gammertingen leider keine hauptamtliche Flüchtlingsbetreuung gibt, sind die Ukrainer zumindest beim Start auf die Unterstützung der Wohnungsgeber angewiesen. Es hat sich darüber hinaus in Gammertingen allerdings schon ein toller Unterstützerkreis und eine gewisse Gemeinschaft gebildet, auf deren Erfahrungswerte zurückgegriffen werden kann.

Ebenso gehen wir davon aus, dass inzwischen die meisten behördlichen Vorgänge bei Flüchtlingen, die vom Landkreis „umverteilt“ werden, bereits abgeschlossen sind.

Wie bestreiten die Ukrainer ihren Lebensunterhalt?
Die ukrainischen Staatsangehörige haben grundsätzlich Anspruch auf staatliche Unterstützungsleistungen. Die Ukrainer beziehen Leistungen aus dem Zuständigkeitsbereich der Jobcenter. Wir gehen davon aus, dass alle künftig in Gammertingen ankommenden Personen bereits leistungsberechtigt sind und daher notwendige Mittel zur Verfügung stehen.


Ehrenamtliche Lehrer für Sprachkurse gesucht!

Ein anhaltendes und wesentliches Problem bei der Integration der aus der Ukraine geflüchteten Personen, ist die Sprachbarriere. Neben der reinen Sprache, stellt auch die unterschiedliche Schrift / das unterschiedliche Alphabet eine erhebliche Hürde dar.

Die in Gammertingen angekommenen Ukrainer haben nun mehrfach den Wunsch geäußert, hier vor Ort einen Anfänger-Deutschkurs zu machen, da die „übergeordneten“ Deutschkurse des Bundes voll besetzt sind. Das Landratsamt Sigmaringen hat hierfür jetzt finanzielle Mittel freigegeben, sodass eine Entschädigung ausgezahlt werden kann. Lehrräume werden ebenfalls zur Verfügung gestellt.

Aus diesem Grund sucht die Stadtverwaltung dringend nach Personen, die sich vorstellen können, 1-2x in der Woche Deutschkurse auf ehrenamtlicher Basis in Gammertingen für 10-15 Personen anzubieten.

Geeignet sind grundsätzlich alle Personen mit entsprechenden ukrainischen oder russischen (oder vergleichbaren) Sprachkenntnissen. Zunächst geht es darum, den Personen ein gewisses Sprachniveau zu vermitteln. Das soll im Alltag helfen und ist für spätere „offizielle“ Sprachkurse eine gute Grundlage.

Interessierte Bürger können sich bei der Stadtverwaltung unter 07574 406-133 oder dominik.frueh@gammertingen.de melden.

Gammertingen


telefon: +49 (0) 7574/406-0
telefax: +49 (0) 7574/406-119
E-Mail: info@gammertingen.de
Web: www.gammertingen.de