Fehlatal
schrift A A

12.11.2020

Volkstrauertag 2020 – Gedenken in aller Stille

Verehrte liebe Bürgerinnen und Bürger,

dieses Jahr werden wir den kommenden Volkstrauertag nicht mit einer öffentlichen Feierstunde an den Kriegsgräber-Gedenkstätten in unserer Stadt feiern. In Zeiten einer weltumspannenden Corona-Pandemie, in denen wir eher Kontakte und Begegnungen mit Menschen meiden sollten, um die leider wieder steigende Zahl von Infektionen zu brechen, ist allerdings das Gedenken an andere, die für uns in Zeiten des Krieges, der gewaltsamen Auseinandersetzung, des Terrors und der Missachtung elementarer Menschenrechte gestorben und gepeinigt wurden und das aktive Vorleben dieser elementaren Werte, wichtiger denn je.

Nicht nur in Zeiten von aktuellen Terror- und Gewaltanschlägen in Österreich und Frankreich, von kriegerischen Auseinandersetzungen rund um den Erdball, in Zeiten einer amerikanischen Präsidentschaftswahl mit ihrer tiefgreifenden Spaltung einer Nation, aber auch der aktuellen Entwicklung rund um die Akzeptanz der Corona-Vorgaben und -Maßnahmen wird uns jeden Tag vor Augen geführt, wie wichtig es ist, sich selbst eine eigene Meinung zu bilden, für seine Position und seine eigene Meinung einzustehen, aber auch aktiv für andere in Solidarität und Mitgefühl in so manchen misslichen Situationen beizustehen. Friede, Demokratie oder Menschenwürde sind nichts Selbstverständliches, sondern es sind Errungenschaften unserer Gesellschaft, für die unsere Vorfahren haben kämpfen müssen, Leid erleben mussten und für die es auch für uns persönlich gilt jeden Tag von Neuem einzustehen.

Dieses Jahr ist im Sinne des Volkstrauertages ebenso ein ganz besonderes Jahr - das Kriegsende des Zweiten Weltkrieges jährt sich zum 75. Mal. Nach den Schrecken dieses Krieges, des Terrors und der Gewalt, der Vertreibung und der industriellen Ermordung von Menschen anderen Glaubens, Herkunft oder Behinderung ist glücklicherweise der Frieden eingekehrt, mit dem wir in den westlichen Demokratien seither relativ gut leben.

Menschen hatten den Krieg verantwortet und die Kapitulation des "Dritten Reiches" war Voraussetzung für den Aufbruch in eine Neuordnung für FRIEDEN unter den Leitsternen DEMOKRATIE und MENSCHENRECHTE. Heute 75 Jahre später stehen diese Leitsterne aktueller denn je im Fokus unserer Gesellschaft. Deshalb sind abseits des alltäglichen Geschehens Gedenktage wie der Volkstrauertag auch Momente des Innehaltens und des öffentlichen Gedenkens, gegen das Vergessen, gegen die Selbstverständlichkeit.

Auch wenn es am Sonntag keine Gedenkfeiern im eigentlichen Sinne geben wird, so halten Sie persönlich inne und Gedenken Sie derer, die in Ihrer Familie, in Ihrem direkten und indirekten Umfeld getötet, gepeinigt, vertrieben oder in ihrer Würde herabgesetzt worden sind. Gegenwärtig gefährden nationale Eigeninteressen und Zwietracht nicht nur die Einheit Europas als politisches Projekt der Einigung und des Friedens. Wir alle sind Teil einer sich fortsetzenden Geschichte. Jeder von uns kann mit gegenseitigem Respekt und verantwortungsbewussten Handeln täglich mitgestalten. Es liegt tagtäglich in unseren eigenverantwortlichen Entscheidungen, Konflikte - egal ob politisch, religiös, ethnisch oder geografisch bedingt - im gemeinsamen Gespräch zu lösen und Kompromisse zu finden. Ziel soll sein, Frieden im Kleinen wie Großen, in unserem direkten persönlichen Umfeld, in unserer Kommune oder in unserer immer globaler werdenden Welt zu erhalten oder entstehen zu lassen.

Lassen Sie mich mit den Worten der Autorin Elisabeth Hablé schließen:

"Nicht die Welt macht diese Menschen, sondern die Menschen machen diese Welt."

Im Gedenken an unsere Verstorbenen und gepeinigten Mitbürgerinnen und Mitbürger werden wir als Stadt an den Gedenkstätten einen Kranz in aller Stille niederlegen. Die Kranzniederlegung und das stille Gedenken im Stadtteil Bronnen ist bereits vergangenen Sonntag durch Ortsvorsteher Karl Endriß erfolgt.

Für die Bürgerschaft, den Stadtrat und die Ortschaftsräte

Holger Jerg - Bürgermeister

Karl Endriß - Ortsvorsteher Bronnen | Mariaberg

Hans Steinhart - Ortsvorsteher Feldhausen

Manfred Rogg - Ortsvorsteher Harthausen

Matthias Gulde - Ortsvorsteher Kettenacker

Gammertingen


telefon: +49 (0) 7574/406-0
telefax: +49 (0) 7574/406-119
E-Mail: info@gammertingen.de
Web: www.gammertingen.de